Schwarzer Freitag am 13.7.: Der Horror ist real

„Rote Karte für real wegen Lohndumping und Tarifflucht!“ hieß es am Freitag, den 13. Juli. Zum siebten Mal hatte die aktion./.arbeitsunrecht anlässlich des Unglückstags zu Aktionen gegen einen „Horrorarbeitgeber“ aufgerufen. Die FAU Hannover unterstützte den Aktionstag mit einer Kundgebung vorm real-Supermarkt in Linden und zeigte sich solidarisch mit den Beschäftigten. Die Gewerkschafter*innen verteilten Flyer und beschallten die Freitags-Nachmittag-Einkaufs-Beschaulichkeit über eine Lautsprecheranlage. Dabei wurde unter anderem die Rede von Werner Rügemer verlesen, die über die unwürdigen Arbeitsbedingungen in der Kaufhauskette informiert. Kund*innen und Passant*innen reagierten empört auf die organisierte Tarifflucht, die für viele Beschäftigte Lohneinbußen bis zu 40 Prozent, Kürzung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld und die Erhöhung der Arbeitszeit bedeutet. Die zahlreichen Gespräche zeigten auch: reals Strategie ist kein Einzelfall. Viele Kund*innen berichteten selbst über prekäre Arbeitsbedingungen oder kannten andere Betroffene.

Weiter lesen „Schwarzer Freitag am 13.7.: Der Horror ist real“

Gewerkschaftliche Alternative in stürmischen Zeiten

Foto: Andrea Scharpen

Auch 2018 rief die FAU Hannover zur Beteiligung an der 1. Mai-Demonstration des DGB auf, die dieses Jahr zum ersten Mal vom Küchengarten in Linden startete. Ob mit der Änderung des Auftaktorts gänzlich vermieden werden sollte, durch belebte Wohngegenden zu laufen, um bloß keine Anwohner*innen zu „stören“, bleibt eine offene Frage. Die FAU-Mitglieder trafen sich zum „Warmup“ hingegen am neuen Gewerkschaftslokal, um von dort aus gemeinsam durch den Stadtteil zur Kundgebung zu ziehen. Auf der Demo bildeten sie einen klassenkämpferischen Block und brachten Parolen auf dem sonst eher schweigsamen Marsch. Besonders beliebt waren: „Wohnung scheiße, mieser Lohn? – Komm zur FAU, mach Aktion!“ und „Monatsmitte, Tasche leer? – Arbeitskampf, dann gibt es mehr!“ In Göttingen, wo die FAU Hannover den Aufbau eines eigenständigen Syndikats unterstützt, beteiligten sich die Genoss*innen ebenfalls an den Demonstrationen. Der bierseeligen Volksfeststimmung bei den Mai-Feiern entgegneten sie: „Klassenkampf statt Bratwurstmampf!“ Weiter lesen „Gewerkschaftliche Alternative in stürmischen Zeiten“

Ein Anfang ist gemacht

Demonstration am 15. März 2018 in Hannover

Am 15.3.2018 haben in Hannover gut 5000 Kolleg*innen des Öffentlichen Dienstes für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne demonstriert. Auch die Mitglieder der FAU Hannover, die im Öffentlichen Dienst beschäftigt sind, haben sich am Streik beteiligt. Nachdem die Seite der kommunalen Arbeitgeber*innen in der letzten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt hatte, finden nun im gesamten Tarifgebiet Warnstreiks statt. Neben den Beschäftigten der kommunalen Verwaltung inklusive der KiTas waren auch die Beschäftigten der kommunalen Betriebe, wie Üstra und enercity, sowie der Sparkassen am Streik beteiligt. Wegen des hohen Krankenstands bei Personal und Patient*innen aufgrund der Grippewelle wurden die kommunalen Krankenhäuser zunächst nicht aufgerufen. Weiter lesen „Ein Anfang ist gemacht“

Solidaritätskundgebung für Gewerkschaftsfreiheit bei Ford Spanien

Gewerkschaftsfreiheit verteidigen!

Am Samstag, den 25. März 2017, führte das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover eine Kundgebung vor dem Autohaus Hentschel, einem Ford-Vertragspartner in Hannover, durch. Die GewerkschafterInnen forderten die sofortige Wiedereinstellung des Delegierten der CNT-Betriebsgruppe bei Quality Service Production, einem Zulieferbetrieb von Ford in Almussafes (Valencia). Mit Flugblättern wurden KundInnen und PassantInnen über die gravierenden Verstöße gegen die Gewerkschaftsfreiheit bei Ford und seinen Zulieferern informiert. Zudem wurde der Geschäftsführung des Autohauses ein Anschreiben überreicht, in dem das Allgemeine Syndikat die Repression gegen GewerkschafterInnen und die unzumutbaren Zustände in der Produktion anprangert. Die Kundgebung an der Vahrenwalder Straße stieß bei vielen PassantInnen auf reges Interesse. Ausgestattet mit Fahnen und Transparent setzte das Allgemeine Syndikat ein Zeichen internationaler Solidarität und sendet der Schwestergewerkschaft in Spanien solidarische Grüße: „¡Fuerza compañeros!“ Weiter lesen „Solidaritätskundgebung für Gewerkschaftsfreiheit bei Ford Spanien“

Solidarität mit russischen Truckern

Anlässlich einer Deutschlandreise russischer AktivistInnen der unabhängigen und kämpferischen Fahrerorganisation OPR sendet die Vollversammlung des Allgemeinen Syndikats der FAU Hannover solidarische Grüße und macht an dieser Stelle auf Veranstaltungen in Norddeutschland und Berlin aufmerksam. Im Frühjahr 2016 hatten die LKW-FahrerInnen durch einen Streik gegen die Einführung einer Maut, die ihre Existenz bedroht, auf sich aufmerksam gemacht. Wir dokumentieren hier das Solidaritätsschreiben: Weiter lesen „Solidarität mit russischen Truckern“

Solidaritätserklärung mit Fritz Wilke

bildErneute Auseinandersetzung beim Paketdienstleister UPS um leidensgerechten Arbeitsplatz

Seit fast zwei Jahren wehren sich widerständige Beschäftigte bei UPS in Hannover-Langenhagen gegen miserable Arbeitsbindungen und die Beschneidung ihrer Rechte durch den Arbeitgeber. Die Betriebsratswahl, bei der die Liste der kämpferischen KollegInnen aus fadenscheinigen Gründen nicht antreten durfte, wurde inzwischen erfolgreich in erster Instanz vor Gericht angefochten.

Weiter lesen „Solidaritätserklärung mit Fritz Wilke“

Allgemeines Syndikat unterstützt Arbeitskampf bei DHL in Barcelona

bildSchluss mit den unsicheren Arbeitsbedingungen bei DHL!

Seit einigen Wochen beteiligt sich das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover an einer bundesweiten Solidaritätskampagne für einen Arbeitskampf unserer Schwestergewerkschaft Confederación Nacional del Trabajo (CNT) in Barcelona. Im Zuge dessen werden DHL-ZustellerInnen vor Ort angesprochen und über den Arbeitskampf in Barcelona informiert. Darüber hinaus bietet ihnen das Allgemeine Syndikat Unterstützung an, wenn sie ihre eigenen Arbeitsbedingungen verbessern möchten. Der bisherige Höhepunkt der Solidaritätskampagne in Hannover war eine Kundgebung am 6. Januar vorm DHL-Zustellstützpunkt am Weidendamm in der Nordstadt.

Weiter lesen „Allgemeines Syndikat unterstützt Arbeitskampf bei DHL in Barcelona“

[Update] Das Verfahren zieht sich

bildNoch ein langer Atem nötig für den „frischen Wind“

Update, 27.11.2015: Die Betriebsratswahl bei UPS Hannover wurde vom Arbeitsgericht Hannover für unwirksam erklärt. Es ist leider damit zu rechnen, dass UPS diese Entscheidung vor dem Landesarbeitsgericht anfechten wird und nicht dazu übergeht, schnell eine neue Betriebsratswahl anzusetzen, die fair abläuft. Das Verfahren könnte sich weiter ziehen. Dennoch ist dies ein schöner Erfolg, zu dem wir nur gratulieren können! Weiter lesen „[Update] Das Verfahren zieht sich“

Endlich frischer Wind beim Union Buster UPS?

Stop Union Busting Transpa skaliertKlage gegen die Betriebsratswahlen bei UPS in Hannover-Langenhagen geht in die nächste Runde

Das Wahlanfechtungsverfahren der „Liste Frischer Wind und die Gewerkschaft ver.di gegen UPS und den Betriebsrat der Niederlassung Hannover“ geht in die nächste Runde – und diesmal ist mit einem Urteil zu rechnen. Im letzten Jahr hatte das Unternehmen versucht, mit allen Mitteln eine alternative Betriebsratsliste zu verhindern. Das Anfechtungsverfahren richtet sich gegen den inzwischen wiedergewählten gelben Betriebsrat, der jahrelang untätig war und nichts gegen die sich zunehmend verschlechternden Arbeitsbedingungen bei dem Paketdienstleister unternahm.

Die KlägerInnen bitten um solidarische Unterstützung des Prozesses. Erscheint zahlreich und pünktlich, um UPS deutlich zu machen, dass die engagierten KollegInnen nicht alleine stehen!

Donnerstag | 08. Oktober | 12.30 Uhr | Arbeitsgericht | Leonhardstraße 15 | 30175 Hannover Weiter lesen „Endlich frischer Wind beim Union Buster UPS?“

Betriebsrat unter Beschuss

IGM Solidarität Lenz skaliertNeuer Fall von Union Busting in Hannovers Umland

Rund 50 UnterstützerInnen haben sich am Morgen des 25. August vor dem Arbeitsgericht Hannover versammelt, um dem IG Metaller Torsten Lenz ihre Solidarität zu demonstrieren. Dem Betriebsratsvorsitzenden wird von der Geschäftsführung der Firma Albert Hackerodt Maschinen- und Werkzeugbau GmbH & C. KG in Langenhagen vorgeworfen, einen tätlichen Angriff gegen den Generalbevollmächtigten der Geschäftsführung verübt zu haben. Die Konsequenz sind ein Hausverbot und eine fristlose Kündigung, gegen die der Betriebsrat eine einstweilige Verfügung beantragt hat, um weiterhin Zutritt zum Betrieb zu haben. Außerdem dementierte Lenz den Vorwurf. Das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover solidarisiert sich mit dem Kollegen und fordert eine sofortige Rücknahme des Hausverbots und der Kündigung. Es scheint, als versuche hier ein Arbeitgeber erneut, mit Methoden des Union Bustings einen aktiven Betriebsrat loszuwerden. Weiter lesen „Betriebsrat unter Beschuss“