Betriebsrat unter Beschuss

IGM Solidarität Lenz skaliertNeuer Fall von Union Busting in Hannovers Umland

Rund 50 UnterstützerInnen haben sich am Morgen des 25. August vor dem Arbeitsgericht Hannover versammelt, um dem IG Metaller Torsten Lenz ihre Solidarität zu demonstrieren. Dem Betriebsratsvorsitzenden wird von der Geschäftsführung der Firma Albert Hackerodt Maschinen- und Werkzeugbau GmbH & C. KG in Langenhagen vorgeworfen, einen tätlichen Angriff gegen den Generalbevollmächtigten der Geschäftsführung verübt zu haben. Die Konsequenz sind ein Hausverbot und eine fristlose Kündigung, gegen die der Betriebsrat eine einstweilige Verfügung beantragt hat, um weiterhin Zutritt zum Betrieb zu haben. Außerdem dementierte Lenz den Vorwurf. Das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover solidarisiert sich mit dem Kollegen und fordert eine sofortige Rücknahme des Hausverbots und der Kündigung. Es scheint, als versuche hier ein Arbeitgeber erneut, mit Methoden des Union Bustings einen aktiven Betriebsrat loszuwerden. Weiter lesen „Betriebsrat unter Beschuss“

We love logistics – we love exploitation

Wildcat Union BustingSolidarität mit Frischer Wind bei UPS in Hannover-Langenhagen

UPS, das sind die Guten. Immerhin zahlen sie als eines der wenigen Logistikunternehmen Tariflöhne. Aber zu welchen Bedingungen? Am Standort Langenhagen bei Hannover arbeiten rund 750 Menschen für UPS, allerdings mit Verträgen, die eine tägliche Regelarbeitszeit von gerade einmal 3,5 Stunden vorsehen. Selbst bei Tariflöhnen von 16 Euro die Stunde lässt sich damit kein Leben bestreiten. Deswegen erlaubt UPS hier eine „großzügige“ Anzahl von Überstunden. Außer, wenn Personen „unbequem“ werden, da kann es dann zum Beispiel sein, dass diese Überstunden gekürzt werden. Oder Personen mit Schwerbehinderung bekommen eine körperlich unmögliche Arbeit zugewiesen. Kurz: Es wird rausgemobbt – und der gelbe Betriebsrat schaut untätig zu. Weiter lesen „We love logistics – we love exploitation“

Solidarität mit dem Streik der GDL

Finger_weg_vom_StreikrechtDer Angriff auf die Tarifpluralität ist ein Angriff auf alle ArbeitnehmerInnen

Das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover solidarisiert sich mit dem seit Mittwoch andauernden Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bei der Deutschen Bahn (DB). Insbesondere unterstützt sie die entschlossene Haltung der GDL, das unverschämte Tarifdiktat, das von den Verhandlungsführenden der DB als vermeintliches Angebot zur Beilegung der Auseinandersetzung vorgelegt wurde, nicht hinzunehmen. Weiter lesen „Solidarität mit dem Streik der GDL“

Solidarität mit den kämpfenden Beschäftigten bei der Heinrich-Böll-Stiftung

Böll Soli 1 kleinAllgemeines Syndikat fordert von den Grünen und der Stiftung Leben und Umwelt eine Stellungnahme zu den Beschäftigungsverhältnissen in Berlin

Am Morgen des 31. Juli besuchten GewerkschafterInnen des Allgemeinen Syndikats der FAU Hannover Landes- und Stadtverband der Partei Bündnis 90/Die Grünen sowie die Stiftung Leben und Umwelt (SLU), um auf die prekären Beschäftigungsverhältnisse bei der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin aufmerksam zu machen. Während draußen Flugblätter an PassantInnen verteilt wurden, überreichte eine Delegation Anschreiben an die MitarbeiterInnen und PolitikerInnen und forderte sie auf, zu den Arbeitsbedingungen bei der parteinahen Stiftung Stellung zu beziehen. Weiter lesen „Solidarität mit den kämpfenden Beschäftigten bei der Heinrich-Böll-Stiftung“

Allgemeines Syndikat besucht erneut die Beschäftigten im Einzelhandel

Einzelhandel Soli 3Aktion zur Kündigung der Manteltarifverträge im Einzelhandel

Am Vormittag des 16. Juli bei hochsommerlichen Temperaturen besuchten GewerkschafterInnen des Allgemeinen Syndikats der FAU Hannover erneut Filialen des örtlichen Einzelhandels. Dieses Mal steuerten sie die Lister Meile an, um sich mit den tariflosen Beschäftigten im Handel zu solidarisieren. Seit der einseitigen Kündigung der Tarifverträge durch die ArbeitgeberInnen stecken die Angestellten in festgefahrenen Tarifverhandlungen fest. Besonders schwer wiegt hier die fehlende Sicherheit durch die Manteltarifverträge, welcher die Rahmenbedingungen für die anfallenden Arbeiten absteckt. Weiter lesen „Allgemeines Syndikat besucht erneut die Beschäftigten im Einzelhandel“

Solidarität und Brot & Rosen für die Beschäftigten im Einzelhandel

Einzelhandel Soli 2Stellungnahme des Allgemeinen Syndikats zur Kündigung der Tarifverträge im Einzelhandel durch den Arbeitgeberverband

Nachdem das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover bereits in der Vergangenheit mehrfach zu den Arbeitsbedingungen im Einzelhandel, deren Zulieferbetrieben und Produktionsstätten, etwa in der Textilbranche oder im aufstrebenden Biomarkt, Stellung bezog, solidarisieren wir uns auch ausdrücklich mit den aktuellen Arbeitskämpfen im Einzelhandel. Weiter lesen „Solidarität und Brot & Rosen für die Beschäftigten im Einzelhandel“

Solidaritätsaktion mit den Beschäftigten im Einzelhandel

Einzelhandel Soli 4Allgemeines Syndikat verteilt Flugblätter und Rosen an Einzelhandelsbeschäftigte

Unter dem Motto „Solidarität und Brot und Rosen für die Beschäftigten im Einzelhandel“ verteilte das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover am Dienstag Vormittag, den 18. Juni 2013, Rosen an Beschäftigte im Einzelhandel. Anlass war die einseitige Kündigung der Tarifverträge im Einzelhandel durch den Arbeitgeberverband am 30. April 2013. Die Aktion startete in der Nordstadt in der Nähe des Engelbosteler Damms und endete mit Zwischenstationen auf der Königsworther Straße schließlich auf der Limmerstraße in Linden-Nord. Besucht wurden vor allem Supermarktketten wie „Rewe“ und „Netto“, Bäckereifilialen, aber auch Bekleidungsgeschäfte und der Bio-Discounter „denn’s“. Vor den Geschäften wurden Flyer verteilt, um PassantInnen und KundInnen über die prekäre Situation der Angestellten zu informieren. Drinnen überreichten FAU-GewerkschafterInnen Rosen als Zeichen der Solidarität, des Respekts und des Danks an die Beschäftigten. Weiter lesen „Solidaritätsaktion mit den Beschäftigten im Einzelhandel“

Aufruhr im Gemüsebeet

PlastikmeerArbeiterInnen der andalusischen SOC berichten über Arbeitskämpfe im „Plastikmeer von Almería“

Im andalusischen Almería wird ein großer Teil des Gemüses, das tagtäglich auf unseren Tellern landet, angebaut. Agrarkonzerne haben hier tausende Hektar riesige Gewächshausplantagen errichtet, um ganz Europa mit billigem Salat, Gurken, Tomaten usw. zu versorgen. Die Arbeit in den Feldern und in der Verpackungsindustrie wird hauptsächlich von Migrantinnen und Migranten aus dem Margeb, dem subsaharischen Afrika, Lateinamerika und osteuropäischen Staaten geleistet. Viele der etwa 120.000 bis 130.000 Beschäftigen haben keinen genehmigten Aufenthaltsstatus. Feste oder gar unbefristete Anstellungsverhältnisse sind die Ausnahme, bezahlter Urlaub unbekannt. Als Arbeitsvertrag dient oftmals ein weißes Blatt Papier. Nur durch gegenseitige Hilfe können sich die Arbeiterinnen und Arbeiter in diesen prekären Zuständen über Wasser halten. Weiter lesen „Aufruhr im Gemüsebeet“

Bio geht nur fair!

Aktion_dennsAllgemeines Syndikat protestiert für korrekte Arbeitsbedingungen in der Biobranche

Anlass für die Aktion am 24.1.2013, bei der Flugblätter verteilt wurden, war die Eröffnung einer Filiale des Bio-Supermarktes denn’s in Hannover-Linden. Diese Filiale ist seit langem im Stadtteil umstritten, da sie als sichtbarer Ausdruck der beginnenden Gentrifizierung wahrgenommen wird.

Jeweils um 8 und um 16 Uhr hatten sich gut ein halbes Dutzend GewerkschafterInnen zusammen gefunden, um Flugblätter zu verteilen und gegen die Arbeitsbedingungen in der Biobranche zu protestieren. Bei eisigen Temperaturen wurden an die PassantInnen Flugblätter verteilt. In den Flyern wurde angeprangert, dass denn’s die Beschäftigten unter Tarif bezahlt und mit seiner aggressiven Expansionspolitik kleinere Bio-Läden massiv unter Druck setzt. Außerdem wurde auf den Arbeitskampf der FAU Berlin bei „Teltower Rübchen“ hingewiesen. Dort setzten sich die FAU-GewerkschafterInnen für die Rechte einer Auszubildenden ein. Weiter lesen „Bio geht nur fair!“