Riders unite! Vorstellung der Deliverunion

Die sogenannte „gig economy“ wächst und schafft immer mehr prekäre Jobs. Wie die HAZ berichtet, fährt neben dem Lieferdienst Foodora nun auch das konkurrierende Londoner Unternehmen Deliveroo Essen in Hannover aus. Doch gegen die oftmals unsicheren Arbeitsbedingungen bei den hippen Startups regt sich schon länger Widerstand: In Berlin und vielen anderen europäischen Städten organisieren sich die Fahrer*innen  und setzen ihre Forderungen erfolgreich durch. Die in der Basisgewerkschaft FAU Berlin organisierten Rider konnten so Foodora bereits zu Verhandlungen zwingen. Am 26.8.2017 um 19.00 Uhr werden sie in der Warenannahme/Faust in Hannover über ihren Kampf, erste Erfolge und die gewerkschaftliche Organisierung berichten. Kommt vorbei und sagt Kolleg*innen Bescheid! Weiter lesen „Riders unite! Vorstellung der Deliverunion“

Zwei Jahre Gefangenengewerkschaft

GGBO_LogoVeranstaltung mit der GG/BO

Zehntausende Häftlinge arbeiten in deutschen Gefängnissen. Sie kleben Tüten, kuvertieren Werbematerial oder bauen Möbel für Firmen und Staat zusammen. Für die Bundesländer lohnt sich das, 150 Millionen Euro haben sie 2013 durch die Häftlingsarbeit eingenommen. Die Häftlinge erhalten für ihre Arbeit zwischen 1,12 und 2,13 Euro pro Stunde. Jetzt wollen Häftlinge für die Arbeit besser entlohnt werden und haben eine Gewerkschaft gegründet. Sie fordern den gesetzlichen Mindestlohn sowie eine Rentenversicherung für ihre Arbeit.

Fr. 22.04.2016 | 19:30 Uhr | ver.di-Höfe | Goseriede 10 | Hannover Weiter lesen „Zwei Jahre Gefangenengewerkschaft“

Boss Busting statt Union Busting

VA Union Busting 060615_skaliertHPVeranstaltungsbericht zu professioneller Gewerkschaftsbekämpfung und erfolgreicher Gegenwehr

Am Samstag, den 06. Juni 2015 hatten das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover und die Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen unter dem Titel „Die Fertigmacher: Union Busting in Deutschland“ zur Informationsveranstaltung in den Pavillon eingeladen. Trotz des guten Wetters und des Wochenendtermins kamen zwischen 20 und 30 BesucherInnen. Als ReferentInnen waren Fritz Wilke, Jessica Reisner und Elmar Wigand zu Gast. Während Fritz Wilke von seinen Erfahrungen mit der gezielten Betriebsratsverhinderung beim Paketdienstleister UPS in Hannover-Langenhagen berichtete, beleuchteten Jessica Reisner und Elmar Wigand das Phänomen aus einer historischen und gesellschaftlichen Perspektive und stellten die Arbeit des Vereins aktion ./. arbeitsunrecht vor. Dass es sich um ein Thema handelt, das vielen ArbeitnehmerInnen unter den Nägeln brennt, verdeutlichten auch die zahlreichen Fragen und Diskussionsbeiträge im Anschluss an die Vorträge. Weiter lesen „Boss Busting statt Union Busting“

Das lohnt sich eh nicht?

Späti_FAU_BerlinArbeitskämpfe von prekär Beschäftigten – im Einzelhandel und darüber hinaus

Gerade Menschen in Minijobs und Leiharbeit sind häufig mit Arbeitsrechtsverletzungen und Willkür konfrontiert. Es herrscht bei den Angestellten, wie auch bei den ArbeitgeberInnen die Meinung vor, das Arbeitsrecht würde hier nicht gelten. Hinzu kommt, dass viele Angestellte direkt mit den ArbeitgeberInnen zusammenarbeiten und daher aus Angst vor Schikanen sich nur selten wehren.

14.11.2013 | 19:30 Uhr | Kargah e.V., FAUST-Gelände – Hannover-Linden Weiter lesen „Das lohnt sich eh nicht?“

Gestreikt, gekündigt, gekämpft, gewonnen – der Fall Emmely

Bild EmmelyIm Rahmen unserer kleinen Veranstaltungsreihe zum Thema „Arbeitsbedingungen im Einzelhandel“ beginnen wir mit dem „Fall Emmely“. Gekündigt wegen angeblicher Unterschlagung von Pfandbons im Wert von 1,30 Euro, gab Emmely nicht klein bei, sondern kämpfte – und gewann gegen die Einzelhandelskette Kaiser’s.

Emmely wird bei der Veranstaltung zu Gast sein und über ihre Erfahrungen und die Unterstützung des Solidaritätskomitees berichten.

29.10.2013 | 19:30 Uhr | Warenannahme FAUST-Gelände | Hannover-Linden
Weiter lesen „Gestreikt, gekündigt, gekämpft, gewonnen – der Fall Emmely“

Neues aus dem Sektor der Care-Ökonomie und die politischen Folgen

Care Revolution LohnarbeitPrekäre Beschäftigung im Sozial- und Gesundheitsbereich

Im Rahmen von zwei Veranstaltungen zum Thema „Gender und Arbeit“ geht das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover mit seinen Referentinnen der Frage nach dem Verhältnis von Geschlecht und Arbeitsbedingungen in der Gesellschaft nach. Dabei wird es sowohl Rückblicke auf historische Entwicklungen als auch Austauschmöglichkeiten und Perspektiven zur Überwindung unbezahlter oder prekärer Arbeitsverhältnisse geben.

Veranstaltung mit Gisela Notz | Mittwoch, 12. Juni 2013 | 20:00 Uhr | kargah e.V. |
Zur Bettfedernfabrik 1
Weiter lesen „Neues aus dem Sektor der Care-Ökonomie und die politischen Folgen“

150 Jahre Hausfrau?

Kochen_Putzen_Lohnarbeit_skaliertZur Entwicklung von Arbeits- und Geschlechterverhältnissen im Kapitalismus

Im Rahmen zweier Veranstaltungen zum Thema „Gender und Arbeit“ geht das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover mit seinen Referentinnen der Frage nach dem Verhältnis von Geschlecht und Arbeitsbedingungen in der Gesellschaft nach. Dabei wird es sowohl Rückblicke auf historische Entwicklungen als auch Austauschmöglichkeiten und Perspektiven zur Überwindung unbezahlter oder prekärer Arbeitsverhältnisse geben.

Veranstaltung mit Hilde Hoherz | Donnerstag, 6. Juni 2013 | 20:00 Uhr | kargah e.V. |
Zur Bettfedernfabrik 1
Weiter lesen „150 Jahre Hausfrau?“

Aufruhr im Gemüsebeet

PlastikmeerArbeiterInnen der andalusischen SOC berichten über Arbeitskämpfe im „Plastikmeer von Almería“

Im andalusischen Almería wird ein großer Teil des Gemüses, das tagtäglich auf unseren Tellern landet, angebaut. Agrarkonzerne haben hier tausende Hektar riesige Gewächshausplantagen errichtet, um ganz Europa mit billigem Salat, Gurken, Tomaten usw. zu versorgen. Die Arbeit in den Feldern und in der Verpackungsindustrie wird hauptsächlich von Migrantinnen und Migranten aus dem Margeb, dem subsaharischen Afrika, Lateinamerika und osteuropäischen Staaten geleistet. Viele der etwa 120.000 bis 130.000 Beschäftigen haben keinen genehmigten Aufenthaltsstatus. Feste oder gar unbefristete Anstellungsverhältnisse sind die Ausnahme, bezahlter Urlaub unbekannt. Als Arbeitsvertrag dient oftmals ein weißes Blatt Papier. Nur durch gegenseitige Hilfe können sich die Arbeiterinnen und Arbeiter in diesen prekären Zuständen über Wasser halten. Weiter lesen „Aufruhr im Gemüsebeet“

Kollektivierung des Alltags: Veranstaltungsbericht

KOOPHartz IV-Kollektiv, Mietshäusersyndikat oder gewerkschaftlicher Kollektivbetrieb?

Das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover organisierte am Samstag, den 13.04.13, eine Veranstaltung zum Thema „Kollektivierung des Alltages“ im UJZ Korn. Eingeladen als Referent war Willi Schwarz vom Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe Berlin – kurz RGW. Das Büro des RGW berät und unterstützt bestehende Kollektive und solche, die noch gegründet werden wollen. Weiter lesen „Kollektivierung des Alltags: Veranstaltungsbericht“

Vivir en y contra la crisis

M29skaliertPerspektivlosigkeit und Aufbruch in der spanischen Provinz Galicien

5 Minuten – genau so lange wurde 1983 als eine Aktion gegen Aufrüstung bundesweit die Arbeit niedergelegt. Es war das erste und letzte Mal, dass in der Bundesrepublik so etwas wie ein „Gene­ralstreik“ auch nur ansatzweise stattfand. 48 Stunden – so lange ist die Geschichte des General­streiks des Jahres 2012 in Spanien. Am 29. März und 14. November stand das wirtschaftliche Leben des Landes still; das soziale und politische Leben jedoch war voller Aufruhr, Spannung und Hoff­nung. Was in Deutschland nur als Begleiterscheinungen des immer gleichen Krisenpalavers der Re­gierungen über die Bildschirme flimmert, ist für diese Menschen unmittelbarer Teil ihres Lebens geworden: Die Wut und die Verzweiflung aufgrund der Verhältnisse, die Entschlossenheit und Zu­versicht im Hinblick auf die zu führenden Kämpfe.

Veranstaltung auf Spanisch mit deutscher Übersetzung | 3. April 2013 | 20:00 Uhr | UJZ Korn | Seminarraum

Ponencia en castellano con traducción alemana | 3 de abril 2013 | a las 20.00 horas | UJZ Korn | Seminarraum
Weiter lesen „Vivir en y contra la crisis“