Autor: fauh15

Fight for a feminist union!

Was ist die FAU und warum lohnt es sich gerade für Frauen, gewerkschaftlich aktiv zu werden? Diese und einige andere Fragen beantwortete eine Genossin aus dem Allgemeinen Syndikat der FAU Hannover im Interview mit Floretta, dem Frauen-Magazin bei Radio Flora. Der Beitrag wurde in der Reihe „Politisch engagierte Frauen“ zuerst am 12. Juli 2017 ausgestrahlt und kann hier angehört werden: Weiterlesen »

1. Mai 2017: Authentisch kämpferisch

FAU Hannover demonstriert Entschlossenheit

Auch in diesem Jahr beteiligten sich anlässlich des 1. Mai Tausende Menschen am traditionellen Demonstrationszug vom Freizeitheim Linden in Richtung Innenstadt. Am Kundgebungsort vor dem Rathaus zählte der Veranstalter 3.000 Personen. Wie in den vorangegangenen Jahren war die FAU Hannover mit einem gut frequentierten eigenen Informationsstand auf dem Trammplatz vertreten. Zuvor hatten die BasisgewerkschafterInnen des Allgemeinen Syndikats (AS) und der Gewerkschaft Gesundheits- und Soziale Berufe (GGB) auf dem Demozug eine starke Präsenz gezeigt. Unter dem Motto „Der Arbeitskampf kennt keine Grenzen“ demonstrierten sie für grenzüberschreitende Solidarität mit migrantischen ArbeiterInnen. Weiterlesen »

Solidaritätskundgebung für Gewerkschaftsfreiheit bei Ford Spanien

Gewerkschaftsfreiheit verteidigen!

Am Samstag, den 25. März 2017, führte das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover eine Kundgebung vor dem Autohaus Hentschel, einem Ford-Vertragspartner in Hannover, durch. Die GewerkschafterInnen forderten die sofortige Wiedereinstellung des Delegierten der CNT-Betriebsgruppe bei Quality Service Production, einem Zulieferbetrieb von Ford in Almussafes (Valencia). Mit Flugblättern wurden KundInnen und PassantInnen über die gravierenden Verstöße gegen die Gewerkschaftsfreiheit bei Ford und seinen Zulieferern informiert. Zudem wurde der Geschäftsführung des Autohauses ein Anschreiben überreicht, in dem das Allgemeine Syndikat die Repression gegen GewerkschafterInnen und die unzumutbaren Zustände in der Produktion anprangert. Die Kundgebung an der Vahrenwalder Straße stieß bei vielen PassantInnen auf reges Interesse. Ausgestattet mit Fahnen und Transparent setzte das Allgemeine Syndikat ein Zeichen internationaler Solidarität und sendet der Schwestergewerkschaft in Spanien solidarische Grüße: „¡Fuerza compañeros!“ Weiterlesen »

Foodora? Pfui deibel!

Die internationale Lieferdienst-Kampagne #deliverunion: FahrerInnen organisieren sich

The international delivery service campaign #deliverunion: organising riders [english version below]

Die hippen Start-Ups Foodora und Deliveroo sind zurzeit in aller Munde. Ausstaffiert mit riesigem Startkapital liefern sie sich einen Kampf um die Vorherrschaft auf dem europäischen Markt. Wer gewinnt, der bleibt, und wird in Zukunft wohl die Bedingungen diktieren, zu denen KundInnen sich per Klick Gerichte aus Restaurants nach Hause bestellen können. Doch auch wenn die beiden Lieferdienste angeblich noch kaum Gewinne abwerfen, eines ist doch klar: Ihr Konkurrenzkampf wird auf dem Rücken der KurierfahrerInnen ausgetragen. Auch in Hannover strampelt sich die pinke Foodora-Flotte seit gut einem Jahr ab. Bislang noch ohne Konkurrenz durch das Londoner Unternehmen, das in letzter Zeit auf sich aufmerksam machte, weil es seine FahrerInnen scheinselbstständig beschäftigte, um Sozialabgaben zu sparen. Bei Foodora sind die KurierInnen zwar fest angestellt, aber auch hier berichten FahrerInnen über unzumutbare Arbeitsbedingungen. Weiterlesen »

Solidarität mit russischen Truckern

Anlässlich einer Deutschlandreise russischer AktivistInnen der unabhängigen und kämpferischen Fahrerorganisation OPR sendet die Vollversammlung des Allgemeinen Syndikats der FAU Hannover solidarische Grüße und macht an dieser Stelle auf Veranstaltungen in Norddeutschland und Berlin aufmerksam. Im Frühjahr 2016 hatten die LKW-FahrerInnen durch einen Streik gegen die Einführung einer Maut, die ihre Existenz bedroht, auf sich aufmerksam gemacht. Wir dokumentieren hier das Solidaritätsschreiben: Weiterlesen »

Die Rechnung, bitte!

Kämpfe Gastronomie

Wir leben nicht nur vom Trinkgeld!

Das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover im Interview mit Radio Flora zu prekären Arbeitsbedingungen in der Gastronomie

Keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, kein Urlaub, keine Feiertags- und Nachtzuschläge – prekäre Arbeitsbedingungen sind in der Gastronomie an der Tagesordnung, vor allem in sogenannten Minijobs. In vielen Lokalen ist es keine Seltenheit, dass sogar Trinkgeld und vermeintliche Essensrabatte mit dem Mindestlohn verrechnet werden. Wer den Mut aufbringt, sich zu beschweren, wird häufig fristlos vor die Tür gesetzt. Trotzdem gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich zu wehren und Forderungen durchzusetzen. Im Interview mit Radio Flora erklären zwei SprecherInnen des Allgemeinen Syndikats der FAU Hannover, wie das funktioniert und warum es sich lohnt, sich zu organisieren. Weiterlesen »

Eine Bedienung mit Mindestlohn bitte…

gastro_cartoonArbeitsrecht gilt auch in der Gastronomie

Es mag manche Wirte erstaunen, aber das Arbeitsrecht gilt auch in der Gastronomie. Leider gehen aber viele ChefInnen in Bars, Restaurants und Cafés davon aus, dass Jobs bei ihnen irgendwie anders sind. So werden häufig fundamentale Arbeitsrechte ignoriert. Das muss aber nicht so bleiben. Es gibt viele Beispiele, bei denen die FAU Lohnnachforderungen und auch Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in gastronomischen Betrieben durchsetzen konnte.

Die Arbeitsbedingungen in der Gastronomie sind nicht die gerade besten. Selbst wenn das Arbeitsrecht eingehalten wird, belasten Arbeitszeiten bis spät in die Nacht, geringe Bezahlung und hohe körperliche Anstrengung die Lohnabhängigen. Wenn dann noch fundamentale Arbeitsrechte ignoriert werden, kann der Job schnell zum Albtraum werden.

„Ich hätte gerne eine Cola, eine Pizza Funghi … und eine Bedienung, die anständig bezahlt wird!“ Cartoon: Findus. Weiterlesen »

Was wir dringender brauchen als ein paar Prozente, sind mehr KollegInnen

TVöd 2016 skaliertTarifrunde Öffentlicher Dienst 2016

Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen sind seit jeher unterbezahlt. Auch nach längeren Streiks im vergangenen Jahr gelang es nicht, wesentliche Verbesserungen zu erzielen. Auf der anderen Seite muss immer mehr vom Lohn für horrende Mieten ausgegeben werden, immer weniger bleibt den ArbeitnehmerInnen zur freien Verfügung übrig. Ein weiteres, fundamentales Problem liegt aber an anderer Stelle: Gerade in der Pflege, in der Erziehung und in der Sozialen Arbeit werden mehr und gut ausgebildete KollegInnen benötigt.

Beim Warnstreik am 26. April 2016 versammelten sich rund 6.000 Streikende vor Hannovers Neuem Rathaus. Foto: Mark Jansen

Weiterlesen »

Zwei Jahre Gefangenengewerkschaft

GGBO_LogoVeranstaltung mit der GG/BO

Zehntausende Häftlinge arbeiten in deutschen Gefängnissen. Sie kleben Tüten, kuvertieren Werbematerial oder bauen Möbel für Firmen und Staat zusammen. Für die Bundesländer lohnt sich das, 150 Millionen Euro haben sie 2013 durch die Häftlingsarbeit eingenommen. Die Häftlinge erhalten für ihre Arbeit zwischen 1,12 und 2,13 Euro pro Stunde. Jetzt wollen Häftlinge für die Arbeit besser entlohnt werden und haben eine Gewerkschaft gegründet. Sie fordern den gesetzlichen Mindestlohn sowie eine Rentenversicherung für ihre Arbeit.

Fr. 22.04.2016 | 19:30 Uhr | ver.di-Höfe | Goseriede 10 | Hannover Weiterlesen »

Tausend Todsichere Internationale Profite

Warnstreik_OED_Hannover_2015_2503_2_skaliertAufruf zur Demonstration gegen Freihandelsabkommen in Hannover am 23.4.2016

Irgendwo in den Hinterzimmern von Brüssel und Washington, wo sich Spitzenpolitiker, Lobbyisten und Vorstandsvorsitzende die Klinke in die Hand drücken, wird ein Abkommen verhandelt, dessen Inhalt geheimer als geheim scheint. Denn der Öffentlichkeit werden partout keine Passagen aus dem 1000seitigen Entwurf preisgegeben. PolitikerInnen, die das Dokument einsehen wollen, müssen Verschwiegenheitserklärungen unterschreiben.

Das klingt so, als würde es da was zu verbergen geben… Gibt es auch! Weiterlesen »