Betriebsrat unter Beschuss

IGM Solidarität Lenz skaliertNeuer Fall von Union Busting in Hannovers Umland

Rund 50 UnterstützerInnen haben sich am Morgen des 25. August vor dem Arbeitsgericht Hannover versammelt, um dem IG Metaller Torsten Lenz ihre Solidarität zu demonstrieren. Dem Betriebsratsvorsitzenden wird von der Geschäftsführung der Firma Albert Hackerodt Maschinen- und Werkzeugbau GmbH & C. KG in Langenhagen vorgeworfen, einen tätlichen Angriff gegen den Generalbevollmächtigten der Geschäftsführung verübt zu haben. Die Konsequenz sind ein Hausverbot und eine fristlose Kündigung, gegen die der Betriebsrat eine einstweilige Verfügung beantragt hat, um weiterhin Zutritt zum Betrieb zu haben. Außerdem dementierte Lenz den Vorwurf. Das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover solidarisiert sich mit dem Kollegen und fordert eine sofortige Rücknahme des Hausverbots und der Kündigung. Es scheint, als versuche hier ein Arbeitgeber erneut, mit Methoden des Union Bustings einen aktiven Betriebsrat loszuwerden. Weiter lesen „Betriebsrat unter Beschuss“

Unsere Interessen in die eigene Hand nehmen

Fight Union Busters skaliertDie FAU Hannover stellt sich im Interview mit Radio Flora vor

Am Rande der Veranstaltung zu professioneller Gewerkschaftsbekämpfung und erfolgreicher Gegenwehr am 6. Juni gab eine Vertreterin der FAU Hannover Radio Flora ein Interview. Hannovers web-radio wollte unter anderem wissen, was das wichtigste Fazit aus den Vorträgen gegen Union Busting war und wie es um die Gewerkschaftslandschaft in der BRD bestellt ist. Das Interview wurde im Rahmen der Sendung „Eine andere Welt ist möglich“ bereits gesendet. Eine Aufzeichnung zum erneuten Anhören oder Download gibt es hier.

Boss Busting statt Union Busting

VA Union Busting 060615_skaliertHPVeranstaltungsbericht zu professioneller Gewerkschaftsbekämpfung und erfolgreicher Gegenwehr

Am Samstag, den 06. Juni 2015 hatten das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover und die Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen unter dem Titel „Die Fertigmacher: Union Busting in Deutschland“ zur Informationsveranstaltung in den Pavillon eingeladen. Trotz des guten Wetters und des Wochenendtermins kamen zwischen 20 und 30 BesucherInnen. Als ReferentInnen waren Fritz Wilke, Jessica Reisner und Elmar Wigand zu Gast. Während Fritz Wilke von seinen Erfahrungen mit der gezielten Betriebsratsverhinderung beim Paketdienstleister UPS in Hannover-Langenhagen berichtete, beleuchteten Jessica Reisner und Elmar Wigand das Phänomen aus einer historischen und gesellschaftlichen Perspektive und stellten die Arbeit des Vereins aktion ./. arbeitsunrecht vor. Dass es sich um ein Thema handelt, das vielen ArbeitnehmerInnen unter den Nägeln brennt, verdeutlichten auch die zahlreichen Fragen und Diskussionsbeiträge im Anschluss an die Vorträge. Weiter lesen „Boss Busting statt Union Busting“

125 Jahre 1. Mai: Großer Zuspruch am Stand der FAU Hannover

1. Mai 2015Viele interessante Gespräche statt großer Reden von der Bühne

Hannover, 01.05.2015. Am Ende waren es Tausende, die zur größten Maikundgebung Niedersachsens geströmt waren. Vor allem Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter mit ihren Kindern, die direkt zum Trammplatz kamen oder sich schon am Vormittag dem traditionellen Demonstrationszug vom Freizeitheim Linden angeschlossen hatten. Mit dabei: Die FAU Hannover und die FAU Hameln. Weiter lesen „125 Jahre 1. Mai: Großer Zuspruch am Stand der FAU Hannover“

Wir trauern um „Emmely“

Emmely_ProtestZum Tod der kämpferischen Kaisers-Kassiererin Barbara Emme

Wie taz.de berichtet, verstarb Barbara Emme am 16. März im Alter von nur 57 Jahren an Herzversagen. Wir sind erschüttert über den frühen Tod unserer Mitkämpferin, die unter dem Namen „Emmely“ bekannt wurde, weil sie sich mutig und engagiert für ihre Rechte als Arbeitnehmerin einsetzte und sich nicht klein kriegen ließ.

2008 hatte ihr die Supermarktkette Kaisers in Berlin nach 31 Jahren Beschäftigung und ihrer Beteiligung an einem Streik fristlos gekündigt, weil sie angeblich einen Pfandbon im Wert von 1,30 Euro unterschlage habe. Emmely bestritt diesen Vorwurf und konnte schließlich 2010 mit Hilfe eines Solidaritätskomitees und der Unterstützung vieler linker AktivistInnen einen Sieg vor dem Bundesarbeitsgericht erringen. Seitdem arbeitete sie wieder als Kassiererin in einer Filiale in Berlin-Hohenschönhausen. Weiter lesen „Wir trauern um „Emmely““

Forderungen zum internationalen Frauenkampftag 2015

M29 FrauenkampftagFür gleichen und besseren Lohn und einen Ausbau des Sozial- und Gesundheitswesens

Zwar findet in Hannover zum Internationalen Frauenkampftag 2015 keine Kundgebung oder Demonstration statt, doch die Forderungen zum 8. März sind angesichts des Rückzugs des Wohlfahrtsstaats und der zunehmenden Privatisierung des Gesundheits- und Sozialsystems dringender denn je. Eine gewerkschaftliche Organisierung von Frauen, die meist deutlich schlechteren Lohn für die gleiche Arbeit erhalten und häufiger in Teilzeit- und Befristungsverhältnissen angestellt sind, ist dringend notwendig. So gilt unsere Solidarität nicht nur all jenen, die heute bei den Demonstrationen in Berlin und Frankfurt ihre Forderungen auf die Straße tragen, sondern allen Gewerkschafterinnen, Aktivistinnen, Arbeiterinnen, Hausfrauen, Erwerbslosen und solidarischen Menschen, die sich rund um das Jahr für die Durchsetzung der zentralen Forderungen der Frauenbewegung engagieren: Weiter lesen „Forderungen zum internationalen Frauenkampftag 2015“

We love logistics – we love exploitation

Wildcat Union BustingSolidarität mit Frischer Wind bei UPS in Hannover-Langenhagen

UPS, das sind die Guten. Immerhin zahlen sie als eines der wenigen Logistikunternehmen Tariflöhne. Aber zu welchen Bedingungen? Am Standort Langenhagen bei Hannover arbeiten rund 750 Menschen für UPS, allerdings mit Verträgen, die eine tägliche Regelarbeitszeit von gerade einmal 3,5 Stunden vorsehen. Selbst bei Tariflöhnen von 16 Euro die Stunde lässt sich damit kein Leben bestreiten. Deswegen erlaubt UPS hier eine „großzügige“ Anzahl von Überstunden. Außer, wenn Personen „unbequem“ werden, da kann es dann zum Beispiel sein, dass diese Überstunden gekürzt werden. Oder Personen mit Schwerbehinderung bekommen eine körperlich unmögliche Arbeit zugewiesen. Kurz: Es wird rausgemobbt – und der gelbe Betriebsrat schaut untätig zu. Weiter lesen „We love logistics – we love exploitation“

Solidarität mit dem Streik der GDL

Finger_weg_vom_StreikrechtDer Angriff auf die Tarifpluralität ist ein Angriff auf alle ArbeitnehmerInnen

Das Allgemeine Syndikat der FAU Hannover solidarisiert sich mit dem seit Mittwoch andauernden Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bei der Deutschen Bahn (DB). Insbesondere unterstützt sie die entschlossene Haltung der GDL, das unverschämte Tarifdiktat, das von den Verhandlungsführenden der DB als vermeintliches Angebot zur Beilegung der Auseinandersetzung vorgelegt wurde, nicht hinzunehmen. Weiter lesen „Solidarität mit dem Streik der GDL“

Gewerkschaftliche Kämpfe ausweiten

RosaLuxKonferenzÜber 650 TeilnehmerInnen auf der Konferenz „Erneuerung durch Streik II“ in Hannover

Tosenden Applaus gab es auf dem Abschlusspodium für die kämpfenden GenossInnen bei amazon und WEA. Unter dem Motto „Gemeinsam Strategien entwickeln. Konflikte führen. Beteiligung organisieren“ hatten die Rosa Luxemburg Stiftung und ver.di zur Streikkonferenz in Hannover eingeladen. Drei Tage lang diskutierten und vernetzten sich über 650 Basis- und LinksgewerkschafterInnen aus dem gesamten Bundesgebiet und internationale Gäste in zahlreichen Workshops, Seminaren und Branchentreffen. Am Ende konnte eine Resolution gegen die Tarifeinheit verabschiedet werden. Auch FAU-GewerkschafterInnen aus dem gesamten Bundesgebiet waren dabei. Weiter lesen „Gewerkschaftliche Kämpfe ausweiten“

Drei mal gekündigt – drei mal gewehrt

Protest sklaiertAllgemeines Syndikat der FAU Hannover erstreitet befristete Weiterbeschäftigung und Abfindung für gekündigten Genossen

Bereits zum dritten Mal in Folge ist ein Genosse von seinem Arbeitgeber gekündigt worden. Gemeinsam mit dem Allgemeinen Syndikat der FAU Hannover reichte er eine Kündigungsschutzklage ein. Bei der Güteverhandlung konnte eine Weiterbeschäftigung bis Ende Oktober und eine Abfindung in Höhe eines Monatslohns erstritten werden. Weiter lesen „Drei mal gekündigt – drei mal gewehrt“